Studien- und Berufswahl

  • Eine Übersicht über aktuelle Berufsinformationen und weiterführende Links finden Sie hier: Berufsorientierung

 

Anbebote zum Berufswahlunterricht

 
Berufswahlunterricht, Laufbahnberatung und Schülerpraktika als unverzichtbare Elemente der Berufs- und Studienorientierung am Staatlichen Stefan-George- Gymnasium in Bingen
 
Die Gesellschaft erwartet heute mit Recht, dass das Gymnasium über die in den Lehrplänen konkretisierten Bildungs- und Erziehungsziele hinaus den Schülerinnen und Schüler Entscheidungshilfen bei der Berufsfindung anbietet und über Studiengänge und möglicherweise durch stets zu aktualisierende und gezielte Informationen über Karrierechancen vornehmlich im akademischen Bereich orientiert. Die Schule soll hier nicht in eine Konkurrenzsituation zu den über die Arbeitsämter institutionalisierten Abiturientenberater treten, sondern ihre besondere Nähe und spezifischen Erfahrungen und Erkenntnisse aus der pädagogischen Alltagsarbeit mit den Schülerinnen und Schülern nutzen und dem ratsuchenden Jugendlichen helfen, schwierige und das künftige Leben bestimmende vitale Entscheidungen vorzubereiten. Sicherlich kann eine fürsorgliche Beratung gar nicht hoch genug veranschlagt werden, wenn man bedenkt, dass mehr als ein Viertel der Studienanfänger schon nach wenigen Semestern den Studiengang ändern oder gar das Studium ganz abbrechen.
 
Wir bieten am SGG die folgenden Beratungselemente an:
 
  • Berufswahlunterricht ab der 9. Klasse vornehmlich im Sozialkundeunterricht (Lehrplan für Rheinland-Pfalz) in Zusammenarbeit mit dem BIZ    Mainz,
  • Die Schülerinnen und Schüler werden ermuntert, freiwillige, in der Regel einwöchige Praktika zu absolvieren. Die Schule unterstützt bei der Vermittlung der entsprechenden Stellen.
 
Der Schwerpunkt der Studien- und Berufsorientierung liegt klar in der gymnasialen Oberstufe.
 
  • Zweiwöchiges Betriebspraktikum in der Jahrgangsstufe 11, das  aus einer Betriebsphase von 2 Wochen und zwei Auswertungstagen besteht, die von den Sozialkundelehrern organisiert werden. Kernpunkte sind hierbei die Reflexion, der vertiefte Erfahrungsaustausch der Praktikanten und die Vorbereitung und Durchführung einer Präsentation der Praktika in den 10.Klassen, die im folgenden Schuljahr das Betriebspraktikum durchführen werden;.
  • Berufswahlunterricht in der Jahrgangsstufe 12 in Zusammenarbeit mit dem BIZ,
  • Einzelberatungen von Schülerinnen und Schülern durch die Abiturientenberater,
  • kontinuierliche individuelle Beratungsarbeit durch den Laufbahnberater,
  • Durchführung eines Seminars mit Wirtschaftsunternehmen (Gesprächskreis Schule und Wirtschaft) zum Thema Bewerbungen (schriftliche und mündliche Bewerbungen, Verhaltenstraining bei Vorstellungsgesprächen etc.),
  • Tage der offenen Tür: a. der "Tag der offenen Tür" an der UNIVERSITÄT Mainz für die Schüler der 12. und 13. Jahrgangsstufen, b. der "Tag der offenen Tür " an der Fachhochschule Bingen (FIT),
  • die Veranstaltung "Abitur- und was dann?" in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt Mainz (BIZ) an der Universität Mainz,
  • die Verstaltung "Mittlere Reife - und was dann?" in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt Mainz (BIZ),
  • die gleichnamige Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung (bei Bedarf).

 

Wir suchen im Rahmen der Studien- und Berufsorientierung die Zusammenarbeit mit allen Schul- und Bildungsträgern in Bingen und der Umgebung. Insbesondere haben wir in den letzten Jahren unsere Konkakte zur  BBS Bingen verstärkt. Seit zwei Jahren führen wir eine Informationsveranstaltung für SchülerInnen der 9. und 10. Klassen und deren Eltern mit der Schulleitung und Lehrern der Berufsbildenden Schule Bingen durch, um nach unserer Meinung notwendig gewordene Umorientierungen der Schullaufbahn vorzubereiten. 
 
 
Donald Kulesza-Betzen
 
- Laufbahnberater -
Copyright