Schultennis Team Landesmeister 2017

SGG Schultennis Team Landesmeister bei Jugend trainiert für Olympia

 

Auch dieses Jahr nahm das SGG am Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia teil.

In den vergangenen zwei Jahren waren wir stets mit 2 Teams dabei. Und dieses mit sehr großem Erfolg.

Dieses Jahr konnten wir altersbedingt nur ein Team in der WK 2 melden. Hier spielen die Jahrgänge 2000 bis 2003.

Für das SGG starteten : Marcel Schomburg, Benni Kessler, Tobias Schomburg, Sam Fischer, Bastian Wagner, Noah Wotschke und Louis Gast.

Betreuer waren Garry Wotschke und Christiane Gercek.

 

hinten stehend v.l.n.r.  Tobias Schomburg, Benni Kessler, Sam Fischer, Marcel Schomburg,

vorne stehend v.l.n.r. Noah Wotschke und Louis Gast (es fehlt Bastian Wagner)

 

Gleich in der ersten Runde kam es zu einem absoluten Show-down. Mit dem Gymnasium Mainz-Oberstadt hatten wir schon in den letzten Jahren immer spannende Spiele gehabt.

Doch so knapp wie dieses Jahr war es noch nie. Nach sehr ausgeglichenen Einzeln - jedes Team hatte jeweils 2 gewonnen - mussten die Doppel die Entscheidung bringen.

Hier hatte Garry im vorhinein schon taktisch darauf hingewiesen, dass bei absoluten Gleichstand, das zweite Doppel die Entscheidung bringen musste. Und so kam es auch. 7:7 / 7:7 / 56:56. 

Durch den Sieg im zweiten Doppel von Tobi/Basti hatten wir uns für die nächste Runde qualifiziert. Was für eine Spannung!

 

In der nächsten Runde ging es um die Qualifikation für das Landesfinale.

Wir hatten das Heimrecht und konnten auf der wunderschönen Anlage des TC Weiler spielen.

Hier waren unsere Gegner die Gymnasien aus Alzey und Zweibrücken. Im Modus jeder gegen jeden qualifizierte sich nur der Erste für das Landesfinale.

Im ersten Spiel traten wir gegen Alzey an. Wir legten gut vor und konnten alle 4 Einzel - zum Teil sehr deutlich - gewinnen. Auch die Doppel entschieden wir souverän für uns. Endstand 14:0.

Im zweiten Spiel ging es gegen Zweibrücken. Auch hier wurden alle Einzel und Doppel sehr deutlich gewonnen. Wieder ein 14:0 für uns.

 

Und nun ging es im Landesfinale nach Landau. Nach 1,5 Stunden Autofahrt kamen wir auf der Anlage in Landau an .

Dort waren unsere Gegner die Gymnasien aus Simmern und Trier.

Im ersten Spiel gegen Simmern waren alle in Topform auf dem Platz und wir gewannen deutlich alle Einzel und Doppel.

Danach spielte Simmern gegen Trier. Wir konnten also unsere Gegner gut studieren.

Hoch motiviert gingen wir auf den Platz. Es fehlte uns nur noch ein Sieg. Und dann ging alles ganz schnell. Wir gewannen alle Einzel und Doppel im Schnelldurchgang.

Der Jubel war groß ! SGG Landesmeister !!  Nach 2016 gelang uns also eine erfolgreiche Wiederholung mit dem Gewinn der Landesmeisterschaft.


Eine klasse Saison 2017 ist nun zu Ende ! Es hat uns und unseren beiden Coaches (Garry vom ATC und Christiane) viel Spaß gemacht.

Auf ein Neues in 2018.

(GW)

Fußball-Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" 2017

Fußballer des SGGs verpassen Sensation nur hauchdünn

 

Nach famosen Siegen in den Vorrunden sowie im Halbfinale trat das SGG am 01. Juni in der Finalrunde des Regionalentscheids des Fußball-Wettbewerbs Jugend Trainiert Für Olympia in der Wettkampfklasse III an. Hochkarätig besetzt durch die beiden DFB-Eliteschulen, das Heinrich Heine Gymnasium Kaiserslautern und die IGS Bretzenheim, war unsere Schule nur als Außenseiter zum Turnier angereist. Das SGG konnte die Verantwortlichen jedoch eines Besseren belehren.

Im Halbfinale trafen wir auf das Eduard-Spranger-Gymnasium Landau. In einem engen Spiel ging Landau zunächst mit 0:1 in Führung und konnte den Vorsprung knapp in die Pause retten. In der zweiten Halbzeit drehten unsere Jungs jedoch richtig auf und konnten die Partie durch Tore von Leart, Lovis und abermals Leart umbiegen und schließlich mit 3:1 für sich entscheiden. Somit stand das SGG im Finale gegen das Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserlautern. Die Lauterer waren zunächst die klar bessere Mannschaft und gingen trotz einiger Glanzparaden von Andre mit 1:0 in Führung. Noch vor der Halbzeit gelang dem SGG jedoch der Ausgleich durch Leart, sodass es mit 1:1 zum Pausentee ging.

In der zweiten Halbzeit spielten unsere Jungs zunächst sehr offensiv und waren drauf und dran, in Führung zu gehen. Diesem Tempo musste das SGG jedoch im weiteren Verlauf Tribut zollen. Gegen Mitte der zweiten Halbzeit verließen unsere Jungs etwas die Kräfte, sodass das Heinrich Heine Gymnasium in Führung gehen und diese zum Schluss sogar noch ausweiten konnte (Endstand 5:1). Somit belegte das SGG im Regionalentscheid den zweiten Platz. Angesichts der starken Konkurrenz ist dies jedoch trotzdem eine sensationelle Leistung.

 

Michael Siegmund

Gutenberg Marathon Mainz 2017

Gutenberg Marathon in Mainz 2017

 

Am Sonntag, den 7. Mai trafen sich morgens um 7:30 15 Schülerinnen und Schüler des SGG gemeinsam mit einigen Eltern, Frau Gießler und Herrn Becker in Mainz, um an der Schüler-Ekidenstaffel des Gutenberg Marathon teilzunehmen. In den Wochen davor, hatte Frau Gießler ein Lauftraining mittwochs in der 7. Stunde angeboten, um sich auf das große Ereignis vorzubereiten. Das SGG nahm mit 3 Staffeln mit jeweils 5 Läufern, die zwischen 4 und 5  Kilometer gelaufen sind, teil. Jeder Läufer bekam seine Startnummer, die er sich umhängen musste.

 

Anschließend wurden wir mit Bussen zu den einzelnen Wechselstationen gefahren. Dann hieß es nur noch warten und aufwärmen. Als es losging, warteten wir gespannt auf die Läufer unserer Staffel, die ihr Bändchen (die Staffel) übergaben. Ich bin dann sofort los gelaufen bis zur nächsten Station, wo ich meine Staffel an den nächsten Läufer übergeben habe.

 

An den Wechselstationen warteten die Eltern und nahmen die Läufer in Empfang. Danach wurden wir wieder mit den Bussen zurück gefahren und haben uns mit den anderen getroffen. Es gab Medaillen für alle Teilnehmer. Ein paar Tage später haben wir aus dem Internet die Urkunden ausgedruckt. Es war ein tolles Erlebnis und hat allen viel Spaß gemacht. Wenn du möchtest kannst du nächstes Mal auch mit laufen.

 

Die Zeiten und Platzierungen unserer Mannschaften:

Staffel männlich unter 62: mit 1:51:22 auf Platz 28 von 99 teilnehmenden Staffeln,

Staffel männlich zwischen 62 und 74: mit 1:39:18 auf Platz 14 von 53 teilnehmenden Staffeln,

Staffel gemischt zwischen 62 und 74: mit 2:07:01 auf Platz 48 von 62 teilnehmenden Staffeln.

Dazu muss man allerdings sagen, dass unsere gemischte Staffel nach einigen Änderungen wegen Verletzungen viel zu jung für die vorher gemeldete Altersgruppe war.

 

Andreas Bastian, Marc Goeretz, Marisa Goeretz, Frédéric Kohlhase, Leon Krämer, Louis Kreiner, Dennis Lamb, Cassio Lewalter, Ida Schmidt, Daniel Schneider, Markus Schönleber, Carolin Sörmann, Jannis Rey, Leon Richard, Dominic Vogt.

 

Vielen Dank an Frau Gießler und Herrn Becker, die das alles so toll organisiert haben.

Carolin Sörmann, 5c

Sporttag 2017

Ablaufplan Sporttag 28.06.2017

Das Wunder von Speyer

SGG im Finale um Regionalentscheid

Nach einem packenden Krimi steht das SGG erstmals im Finale des Regionalentscheids im Fußball. Die Jungs der Wettkampfklasse III konnten sich in einem dramatischen Halbfinale gegen die IGS Speyer mit 7:3 n.E durchsetzen. Dabei sah es lange Zeit nicht gut aus für die Kicker des SGGs. Nach gutem Beginn verlor die Mannschaft von Coach Siegmund Mitte der ersten Halbzeit etwas den Faden und geriet durch unglückliche Gegentore schnell mit 0:2 in Rückstand. Selbst konnte man jedoch beste Möglichkeiten nicht nutzen und so ging es mit 2 Toren Rückstand in die Pause. In der zweiten Halbzeit zunächst das gleiche Bild: Das SGG warf alles nach vorne, während Speyer mit Mann und Maus geschickt verteidigte. Die IGS sah schon wie der sichere Sieger aus, bis 5 Minuten vor Schluss Leart mit einem schöne Schuss aus der Drehung die Kugel in den Winkel setzte. Der Anschlusstreffer gab unseren Jungs nochmal neuen Mut und der anschließenden Sturmlauf sollte belohnt werden. In sprichwörtlich letzter Minuten fiel der Ball nach einer Ecke Marius vor die Füße, der direkt abzog. Die Kugel wurde abgefälscht und senkte sich hinter dem gegnerischen Keeper ins Netz. Das Spiel ging somit ins Elfmeterschießen. Hier bewiesen die Schützen des SGGs gute Nerven und verwandelten alle Elfmeter sicher (Lukas, Lovis, Leart und Nils). Demgegenüber konnte unser Keeper Andre 2 Schüsse des Gegners parieren und das Spiel für uns entscheiden.

Nach diesem Sieg steht das SGG nun im Finale des Regionalentscheids am 01.Juni in Kaiserslautern und trifft hier u.a. auf die beiden DFB Eliteschulen (Heinrich Heine Gymnasium Kaiserlautern und IGS Bretzenheim). Trotz der starken Konkurrenz scheint nun alles möglich für das SGG

 

Hier is der Entscheidungstreffer aufgenommen auf Video: 

Lehrer-Team weiterhin ungeschlagen

Auch in diesem Jahr ist es dem aktuellen 13er-Jahrgang nicht gelungen, im traditionsreichen Lehrer-Abiturienten-Fußball endlich einen Sieg zu erringen. Dabei standen die Zeichen für die Schüler zu Beginn sehr günstig. Aufgrund der vorherrschenden Grippewelle musste das Lehrerteam zahlreiche Ausfälle verkraften. Somit standen mit Thomas Vicinus, Jonas Lochner, Christian Fringes, Michael Siegmund, Florian Lamke und Markus “die Katze” Dillmann lediglich 6 Lehrkräfte zur Verfügung, während die Abiturienten mit zahlreichen hochklassigen Spielern antraten. Dank einer konzentrierten Abwehrleistung und einem überragenden Keeper konnten sich die Pädagogen in einem hochklassigen Spiel am Ende mit 6:4 durchsetzen und bleiben damit weiterhin ungeschlagen! Es bleibt abzuwarten, ob es irgendwann einem Abiturjahrgang gelingt, dem Lehrer-Dream-Team Paroli bieten zu können.

Anmeldung zum Gutenberg-Marathon 2017 läuft

Gutenberg-Marathon Mainz 2017

Schüler - Ekiden (Staffel) - Lauf

LINK ZUR ANMELDUNG

 

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

 

auch dieses Jahr möchten wir wieder am Halbmarathon-Staffellauf (Ekidenlauf für Schulen) im Rahmen des Gutenberg-Marathons am 7. Mai 2017 teilnehmen.

 

Die Halbmarathondistanz wird beim Ekidenlauf in 5 Etappen (4km - 4km - 5km - 4km - 4,1km) aufgeteilt. Die Staffeln können  gemischt (mindestens 2 Mädchen), nur weiblich oder nur männlich sein und werden jeweils  in drei verschiedenen Altersstufen angeboten. Für diese Einstufungen (unter 62 Jahre, 62 bis 74 Jahre bzw.

 75 Jahre und älter) wird das Alter aller 5 Kinder einer Staffel am Tag des Marathonlaufes addiert.

Wenn Ihr Kind Lust hat, eine der 5 Staffelstrecken mitzulaufen, teilen Sie uns dies bitte mit.

Dazu laden Sie das Anmeldeformular runter, drucken es aus und lassen es ausgefüllt von ihrem Kind bis zum 21. März um 1200 Uhr in eins unserer Fächer legen.

Kinder, die nicht selbstständig eine vollständige fünfköpfige Staffel festgelegt haben, werden von uns in Staffeln zusammengefasst und auch möglichst alle gemeldet.

Sollten wir zu wenig  Kinder haben, müssen wir dann die Werbetrommel rühren und im schlimmsten Falle die Reihenfolge der eingegangenen Anmeldungen zu Grunde legen.

 

Das Trainingvor dem Marathon ist keine Schulveranstaltung und nicht verpflichtend, wird aber immer mittwochs in der 7. Stunde ab 1. März bis Anfang Mai einmal wöchentlich draußen auf unserem Sportplatz angeboten. Es findet bei  fast jedem Wetter statt und wir treffen uns bis spätestens um 1250 Uhr an den Tischtennisplatten vor der großen Sporthalle.

Trainieren kann jeder aber auch privat oder in Vereinen, regelmäßiges Lauftraining ist allerdings notwendig. 

 

Verpflichtend für alle Kinder und Eltern ist der Informationsabend vermutlich am 4. Mai am Stefan-George-Gymnasium in K16 (1. Stock im Caféteriagebäude bzw. K-Trakt) um 1900 Uhr. Bei Änderungen  werde ich alle angemeldeten SchülerInnen baldmöglichst per Mail informieren.

Hier werden die Lauftrikots verteilt und Sie erhalten alle notwendigen Informationen (Zeiten, Stadtpläne, Parkmöglichkeiten, Treffpunkt, …).  Gemeinsam legen wir dann auch fest, welche Eltern unsere Kinder an die vier Wechselstationen begleiten

Treffpunkt am 7. Mai in Mainz wird schon um 730 Uhr sein, denn um 800 Uhr werden die Kinder und die begleitenden Eltern mit Bussen zu den Wechselstationen gebracht. Dies organisiert die Stadt.

Die Veranstaltung der Schülerstaffeln ist in der Regel gegen 1245 Uhr zu Ende, gegen 1300 Uhr

findet die offizielle Siegerehrung statt.

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Ihren Kindern dieses Angebot unterbreiten, vielleicht noch laufbegeisterte Freunde mobilisieren und uns die Anmeldung ins Fach legen lassen.

 

Liebe Grüße

 

 

Thomas Becker                               Katharina Gießler                                                                                          

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!                 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!                                                                          

 

 

Skifreizeit 2017

Lernerfolg der besonderen Art

Nach langer Busreise (ca. 14h) kamen wir gegen 13:00 in Kals in Österreich an. Dort waren wir für eine Woche im Hause Regenbogen untergebracht. Nach der Ankunft ging es, nachdem alle gestärkt waren, bereits in Richtung Ski-Depot, wo die noch benötigten Sachen anprobiert und darauf direkt im Depot für den nächsten Tag verstaut wurden. Am Abend ging es dann in die benachbarte Kneipe, denn die vorbereiteten Referate mussten ja noch präsentiert werden. Nachdem in gemütlicher Runde beim Wirt der Abend ausklingen durfte wurde auch schon die Bettruhe eingeläutet. Vorher noch der erste Schock: Frühstück gibt es bereits um acht Uhr morgens und der Ski Bus fährt um punkt acht Uhr vierzig. Das bedeutet für den einen oder anderen Morgenmuffel, der sich noch im Schlafrhythmus der Ferien befindet, dass der Hahn diese Woche mal etwas früher krähen muss.

Montagmorgen – der erste Schneetag – Stimmung ist vorhanden und los geht’s. Pünktlich rollt der Ski Bus vor die Tür und alle steigen ein. Nachdem auch der letzte Skipass eingepackt ist kann es ja losgehen. Wo es für die Fortgeschrittenen und die Profis nach dem Anschnallen schon auf die Piste geht heißt es für die Anfänger noch: Ab auf den Idiotenhügel. Denn erst will geübt werden. Als die Kirchenglocke den Mittag einläutet wird hochgefahren. 2621m stehen auf dem Schild. Auf der „Adler Lounge“ werden alle mitgebrachten Lunchpakete ausgepackt und mit Heißhunger verzehrt. Nun geht’s weiter – je nach Können entweder abgondeln oder Piste runterfahren, wobei laut ersten Handy-Tracker-Apps die Rede von sagenhaften 90 km/h bei einigen Vollblutskifahrern ist. Der Mittag war kaum weniger anstrengend und am Abend sind alle froh, bei einer erfrischenden Apfelschorle noch eine Runde Karten zu spielen.

Skitag zwei – Dienstag – die ersten Nörgeleien von Körperbeschwerden sind zu vernehmen. Doch davon lässt sich der knallharte Elftklässler natürlich nicht erschüttern. Ab geht’s Richtung Piste und hoch mit dem Lift. Nachdem abermals einige Flüche auf den Schlepplift ausgesprochen wurden, besonders bei den Snowboardfahrern, fahren die Ersten den Berg schon wieder hinunter. Am Vortag wurde besprochen, dass die Lunchpakete heute durch eine warme Mahlzeit am Mittag ersetzt werden. Frisch gestärkt fahren alle weiter bis zum Abend. Einige am Vortag „vorbereiteten“ Körperteile fangen nun an richtig zu schmerzen und auch der Geruch von Tigerbalsam ist schon in einigen Zimmern zu vernehmen.

Tag vier – Mittwoch  – der dritte Tag im Schnee. Die Wecker mit Musik die wahrscheinlich jede Après-Ski Party in den Schatten stellen könnten liefen auf Hochtouren, die Stimmung war trotz alledem am Tiefpunkt. Doch auf der Piste war dann schnell aller Zweifel verstrichen und sogar die Anfänger durften sich auf die ersten Pisten trauen.

Hoffnungsvoll ging es auch am nächsten Tag weiter. Die Pisten wurden steiler, die Geschwindigkeit höher. Der Lernfortschritt war deutlich zu sehen. Die Routine des Schneesport-Alltags spielte sich langsam aber sicher ein, die am Vortag noch miese Stimmung war wie weggeblasen. Einige Gruppen fuhren sogar bis es dunkel wurde, nicht alles dass sie für eine letzte Fahrt noch einmal zu Fuß die 2000m erklimmt hätten, weil die Lifte nicht mehr fuhren. Als dann gegen 17Uhr alle ihre Einkäufe im nahegelegenen Supermarkt erledigt hatten und in der Unterkunft angekommen waren ging der vorletzte Schneetag zu Ende.

Fünfter Tag. Der Morgen begann mit bangen Blicken, aus dem Fenster. Petrus hatte ausgerechnet am letzten Tag seinen Ruhetag und statt dem schönen Wetter der vergangenen Tage zogen nun Nebel, Schnee und Wind auf. Neuschnee ist natürlich eine feine Sache doch bei dem Wetter wird so einiger Hang zu einem unüberblickbaren Schneechaos und wahre weiße Wände tun sich vor einem auf. Trotz alledem beschlossen unsere Begleitpersonen, wie die letzten Jahre üblich, am Morgen ein Zeitfenster für freie Fahrt zu starten. Wegen des Wetters wurde dies zwar nur auf zwei Stunden begrenzt, aber besser als nichts. Und so zogen wir in Kleingruppen los. Doch vorallem die Wetterbedingungen waren der Grund, dass nach dem Mittagessen das Feld lichter wurde. Der Wind ließ zwar etwas nach, doch die Sicht blieb begrenzt.

Nach der letzten Abfahrt wurde dann noch das ausgeliehene Material zurückgegeben und es ging auf die letzte Fahrt mit dem Ski Bus – zur Unterkunft. Nachdem erschöpft geduscht und gegessen war ging es wieder in die Gastwirtschaft nebenan. Denn eine „Attraktion“ gab es noch, den bunten Abend. So konnten die letzten Stunden beisammen vor der Abfahrt noch einmal ausklingen und genossen werden.

Am letzten Morgen klingelten die Wecker sehr früh doch als dann um acht Uhr der erwartete Bus ankam ging alles sehr flott und wir konnten bald aufbrechen. Die Heimfahrt verlief sehr gut und ohne Vorkommnisse und nach kurzem Stopp bei einem auf der Strecke liegenden McDonald’s war das Mittagessen gerettet und die Heimat im Blick.

Zusammenfassend ist zu sagen, die Freizeit war ein Erfolg war auf ganzer Linie. Der Zusammenhalt und die Kameradschaft innerhalb der Stufe wurden nachhaltig gestärkt und es sind wahre Lernerfolge zu verzeichnen. Wo am Anfang der Woche noch Zweifel bestanden auch nur mal eine kleine Piste unfallfrei runterzukommen sind am Ende wahre Ski- beziehungsweise Snowboardfahrer geboren worden. Und auch aus den Mündern derer, die vorher schon Skifahren konnten sind Sätze wie: „So viel wie diese Woche hab ich schon seit langem nicht mehr gelernt!“ gefallen.

Damit steht fest: Diese Freizeit hat definitiv Existenzrecht und sollte auf jeden Fall wiederholt werden!  

Copyright