Typisierungsaktion 2017

Informationen zur Typisierungsveranstaltung des SGG zu Gunsten der DKMS am 24.11.2017

„Alle 16 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs.“

„Keine andere Erkrankung tötet mehr Kinder auf der Welt.“

Zwei Aussage oder besser Fakten, die betroffen machen.

Mein Name ist Rudolf Müller (Lehrer am SGG) und ich war selbst an Leukämie erkrankt. Viele Patienten können nur mit Hilfe einer Stammzell- oder Knochenmark-Transplantation gerettet werden.  Ich musste während meiner fast vier Jahre andauernden Therapie (1990 – 1994) erleben, wie Mitpatienten und sogar Schüler meiner damaligen Schule (Bischöfliches Willigis Gymnasium Mainz) starben, weil man nicht rechtzeitig  einen passenden Spender fand.

Daher habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, gegen diese Erkrankung anzukämpfen. Seit 1992 bin ich Mitglied der Leukämie-Hilfe-Rhein-Main g.e.V. und leite eine Selbsthilfegruppe in Bingen. In meiner Schule veranstalte ich seit dieser Zeit regelmäßig Typisierungsaktionen, bei denen sich volljährige Schülerinnen und Schüler typisieren lassen können: Es werden Blutmerkmale für die DKMS (Deutsche-Knochenmark-Spender-Datei) erfasst und registriert und stehen somit weltweit als potenzielle Spenderdaten zur Verfügung. Allein aus der Typisierungsaktion im Jahre 2009 (306 Typisierungen, Spendenvolumen 18000 €) resultierten 6 Lebensspender am SGG!!! Ein toller Erfolg.
Im November 2013 konnten in einer weiteren Aktion 230 Typisierungen bei fast 6000€ Spenden erreicht werden. Auch im November 2015 nahmen wieder 215 Schülerinnen und Schüler bei über 9000€ Sponsorengeldern teil. Mittlerweile haben seit 2009 insgesamt 14 (!!!) Schülerinnen und Schüler ihre Stammzellen gespendet. Bei 13 von ihnen haben die Patienten überlebt!!!

Leider muss die DKMS für jede Typisierung ca. 35 Euro Laborkosten tragen und daher normalerweise jeder Spendenbereite ebenfalls diesen Betrag zahlen. Damit unsere Schülerinnen und Schüler diesen für ihre Verhältnisse hohen Betrag nicht leisten müssen, versuche ich Sponsorengelder zusammenzutragen. Jede Spende von 35€ kann somit Leben retten. Aber auch geringere Beträge können zusammen mit anderen Spenden an Blutkrebs erkrankten Menschen helfen.

Helfen Sie uns also bitte nach dem Motto der Schulaktionen der DKMS „Leben spenden macht Schule“, zu denen in diesem Jahr auch die Bildungsministerin, Frau Dr. Stefanie Hubig, und unsere neue Landrätin, Frau Dorothea Schäfer, aufgerufen haben.

Eine aktuelle Anmerkung: Deutschland erlebt schon seit einiger Zeit eine Zuwanderungswelle. Menschen unterschiedlichster Herkunft und Abstammung leben unter uns. Um auch an Blutkrebs erkrankten Menschen aus eher kleinen Ländern und Bevölkerungsgruppen helfen zu können, sind wir auch auf potenzielle Stammzellspender mit unterschiedlichsten Abstammungen angewiesen.

Am Freitag, dem 24.11.2017, findet nun wieder am SGG unter der Schirmherrschaft von Herrn Dr. Peter Frey (Chefredakteur des ZDF und ehemaliger Schüler des SGG) eine Typisierungsaktion statt. In der Mensa des SGGkönnen sich alle Schülerinnen und Schüler, die (zu diesem Zeitpunkt) mindestens 17 Jahre alt sind, zwischen 09.30 Uhr und 12.30 Uhr typisieren und registrieren lassen.
Diese Typisierung ist für Schülerinnen und Schüler des SGG kostenfrei, da die Westnetz-GmbH (Regionalzentrum Rhein-Nahe-Hunsrück), der Rotary-Club Bingen,  der Lions-Club Bingen und die Leukämiehilfe Rhein-Main dankenswerterweise unsere Aktion finanziell unterstützen.

Am Nachmittag besteht zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr für Eltern die Gelegenheit sich typisieren zu lassen, wenn sie dafür 35 Euro an die DKMS für die Laborkosten spenden. Spendenquittungen können selbstverständlich ausgestellt werden.

Weitere Informationen zu den (z.B. gesundheitlichen) Voraussetzungen, sich als Spender registrieren lassen zu können, finden Sie auf der Homepage der DKMS http://www.dkms.de und insbesondere auf  http://www.dkms.de/de/spender-werden/grundlegende-informationen.html.

Auf der letztgenannten Seite wird auch erklärt, wie das Procedere abläuft, wenn man als Spender in Frage kommt. Insbesondere ist in ca. 85% der Fälle kein operativer Eingriff nötig, denn bei der sogenannten peripheren Stammzellentnahme werden Stammzellen über ein spezielles Verfahren aus dem Blut gesammelt, ambulant und ohne Narkose. Nur in ca. 15% der Fälle ist eine Knochenmarkentnahme aus dem Beckenkamm unter Vollnarkose vonnöten.

In der Hoffnung auf eine erfolgreiche Schulaktion gegen Blutkrebs
und mit herzlichen Grüßen

Rudolf Müller
(MSS-Leitung SGG Bingen und Mitglied der Leukämiehilfe Rhein-Main g.e.V.)

P.S.: Weitere Information finden Sie auf unserer Homepage www.sgg-bingen.de unter „Rund ums SGG Soziales“ bzw. auf der Homepage der DKMS http://www.dkms.de.

 

Copyright